Akademiedirektor - Vier Leben Hermann Grollmann M.A.

Hermann Grollmann M.A.
Direkt zum Seiteninhalt
Ausgewählt und berufen
durch Trägerverein mit Mitgliederversammlung, Vorstand und Kuratorium,
d. h. Vertretungen Bayerischer Musikrat und deren Verbände
  • Fränkischer Sängerbund
  • Maintal-Sängerbund
  • Nordbayerischer Musikbund
  • Blasmusikverband Vorspessart
  • Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen
  • Landesverband Bayerischer Tonkünstler
  • Verband Bayerischer Schulmusikerzieher
  • Landesverband Bayerischer Liebhaberorchester
  • Bund Deutscher Zupfmusiker - Landesverband Bayern
  • Deutscher Harmonikaverband, Bezirk Franken
  • Deutscher Zithermusik-Bund - Landesverband Bayern-Nord
  • Verband Evangelischer Posaunenchöre in Bayern
  • Zither- und Volksmusik Landesverband Bayern
  • Orff-Schulwerk-Gesellschaft
  • Jeunesses Musicales Bayern
  • Musiverband Untermain
Bezirke
  • Unterfranken
  • Mittelfranken
  • Oberfranken
  • Oberpfalz
Landkreis Bad Kissingen
Stadt Hammelburg
Bayerischer Jugendring
Bayericher Landesverein für Heimatpflege
Forschungsstelle für fränkische Volksmusik
Hermann Grollmann wird Leiter der Musikakademie Hammelburg
"In der Region Marktheidenfeld machte der 41-jährige Diözesanmusikdirektor Hermann Grollmann regelmäßig von sich reden. Mit dem Kinder- und Jugendchor Karbach, den er gründete, gelangen ihm spektakuläre Aufführungen, gleiches gilt für die Kantorei Marktheidenfeld, die er ebenfalls leitete. [] Nun ist Grollmann 'auf dem Sprung'. Die Mitgliederversammlung der Hammelburger Musikakademie wählte Grollmann zu ihrem Leiter, als Nachfolger des verstorbenen Josef Toni Dillenkofer. Der neue Posten - Grollmann wird ihn im Januar 2000 antreten - ist nach Angaben von Insidern nicht nur besser dotiert als der eines Diözesanmusikdirektors, er bietet auch vielfältige Möglichkeiten der Selbstverwirklichung und Repräsentation. Immerhin stehen Grollmann künftig 34 Mitarbeiter zur Seite. [] Wer sie leitet, bekleidet eine der wichtigsten und einflussreichsten Positionen in Nordbayern. [] So waren 85 Bewerbungen für den Posten in Hammelburg eingegangen. Angebote kamen sogar aus Südafrika, Peru, England, der Schweiz und Österreich, auch zehn Frauen waren darunter. Hermann Grollmann schließlich entsprach in allen Punkten dem Anforderungsprofil. 'Eine außergewöhnlich gute Wahl', kommentierte Hammelburgs Bürgermeister und Kuratoriumsvorsitzender Arnold Zeller die Entscheidung. Bei Grollmann sei ein musikalisches und organisatorisches Potenzial vorhanden, das in seiner Vielseitigkeit kein anderer Bewerber erreicht habe. Grollmann sieht die neue Aufgabe nach zehn Jahren als Kirchenmusik-Direktor als neue Herausforderung. Akzente will er künftig im Chorbereich setzen, hier vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit. Auch den kirchenmusikalischen Bereich und die ersten Gehversuche in der Rockmusik möchte Grollmann weiter ausbauen..." (MainPost 6.11.1999).
Termin auf Termin...
"Wie bereits früher wohltuend erfahren, besuchen wir die Bayerische Musikakademie. Herr Grollmann, der neue Direktor, wird uns die Akademie vorstellen. Da er ein Organist von bundesweitem Ansehen ist, wird er für uns ein Orgelkonzert auf der Klaisorgel der Stadtpfarrkirche geben" (Einladung Generalkommandatur 17.09.2001).

Abschied fällt schwer
"<Ich nehme gerne Abschied von der Verantwortung>, sagte Zeller, <aber der Abschied fällt mir schwer von den Personen>. Er dankte ... Zeier ... Dillenkofer ... und seinem Nachfolger Hermann Grollmann. Dem wünschte Zeller für die Zukunft, dass er <seiner Fantasie und Kreativität auch weiterhin freien Lauf> lässt und auch die Freiheit dazu erhält. () <Sie werden das Schiff auf Kurs halten>, rief Zeller Grollmann zu und ergänzte: <Ich werde sie persönlich vermissen>. Die Akademie habe durch das Zutun von Direktor Grollmann ... erheblich gewonnen" (SaaleZeitung 25.7.2002). Arnold Zeller war von 1993-2002 1.Vorsitzender der Bayerischen Musikakademie Hammelburg.

 

Wußten Sie?

Innerhalb von gut einem Jahr 2007 / 2008 wurden in Bayern
alle drei Akademiedirektoren samt ihrer zugehörigen Stellen abgeschafft.

Die Agenda gehört zu den dunkelsten Kapiteln
Bayerischer Musik- und Kulturarbeit.

An dieser Stelle ein Dank an meine höchst verdienstvollen
und sehr geschätzten Kollegen

In Memoriam

Dolf Rabus (+ 2013)
Direktor der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf
1984 - 2006

Hermann Grollmann
Direktor der Bayerischen Musikakademie Hammelburg
2000 - 2007

Frank Ebel
Direktor der Bayerischen Musikakademie Alteglofsheim
2003 - 2008


Schwerpunkte und Ziele
für die BMH benannte Musikratspräsident Wilfried Anton:
"Mit Blick auf neue und zusätzliche Schwerpunkte der Bayerischen Musikakademie als Sitz eines internationalen Kammermusik-Zentrums im Rahmen eines Euregio-Projektes und als Ausrichter von Musical-Festivalprojekten im Rahmen der musikalischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen könnten in Hammelburg Entwicklungen aufgezeigt werden, die 'national und international Maßstäbe setzen können', zeigte sich Anton überzeugt. 'Die Region und die Wirtschaft schreien danach, belebt zu werden', sieht der Präsident des Bayerischen Musikrates Handlungsbedarf und den entsprechenden Spielraum" (Saale-Zeitung 2000).

Kristallisationspunkt
"Sehr geehrter Herr Direktor Grollmann, auch in diesem Jahr hast du mit deinem Team wieder konstruktiv und beispielgebend die Arbeit der Musikverbände in Bayern begleitet. Gerne wende ich mich daher zum Jahresende an dich, um dir und deinem Haus sehr herzlich für euer Engagement zu danken. Die Akademiebelegung 2003 spiegelt eine erfreuliche Nachfrage aus den Reihen unserer Mitgliedsorganisationen wider.
Überdies haben eure eigenen Veranstaltungen nachhaltig zur Profilbildung der Akademie beigetragen. Durch hervorragend organisierte und durchgeführte Projekte wurde einmal wieder die Akademie zum kulturellen Kristallisationspunkt ihrer Region" (Wilfried Anton, Präsident des Bayerischen Musikrat 13.12.2003).

Guter Geist und Denkfabrik
"Im Zusammenspiel aller musikalischen Bildungseinrichtungen im Freistaat bezeichnete Goppel die drei Musikakademien als "Herzkammer" des Kulturgeschehens, von denen wichtige Impulse im Zusammenwirken von Laien und Profis bis in die Nachbarstaaten ausgingen. () Guter Geist an der Akademie und die von Direktor Hermann Grollmann gelebte Philosophie als musikalische Denkfabrik sei Garant für die immer gestiegene Zahl der Kursteilnehmer" (Einweihung des Erweiterungsbaus / Markt 23.6.2004). Staatsminister Dr. Thomas Goppel war 2003 - 2008 Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst.
Leserbrief
"Die bayerische Musikakademie Hammelburg hat unter der Leitung des derzeitigen Akademiedirektors in den vergangenen Jahren einen ungeahnten Aufschwung und Imagegewinn erzielt, der weit über die Region hinausreicht. In unermüdlicher Arbeit hat Herr Grollmann innovative Projekte ins Leben gerufen und mit dem Namen der Akademie verbunden. Ohne diese hätte die Musikakademie in Hammelburg weiterhin in provinzieller Verschlafenheit vor sich hin gedümpelt und ihre Qualitäten wären höchsten einem engen Kreis Eingeweihter bekannt gewesen. Nebenbei erzielte Herr Grollmann mit seinem Wirken natürlich auch eine zusätzliche touristische Werbung für den Akademiestandort Hammelburg. Dabei ist inzwischen jedem im Kulturbereich Tätigen - sei es in einer Musikschule oder einem gestandenen Symphonieorchester bekannt, dass durch Projektarbeit neue zusätzliche Kreise für die eigene Institution zu gewinnen sind. Durch eine Vielzahl von Veröffentlichungen, Seminaren und wissenschaftlichen Foren quer durch die Republik sind die Gründe dafür wie z.B. die demographische Entwicklung oder das kulturelle Verhalten Jugendlicher den Verantwortlichen bekannt. Mainstream ist inzwischen auch, dass weit überwiegend die Förderung kultureller Institutionen von einer generellen Unterstützung auf Projektförderung umgestellt wurde. Vor allem Sponsoren aus der Wirtschaft geben jedoch selten einen allgemeinen Zuschuss, bei dem der Rückfluss an positiver öffentlicher Darstellung kaum kalkulierbar ist, sondern engagieren sich lieber für ein bestimmtes, klar umrissenes Projekt. [] So ist z.B. das Engagement von Herrn Grollmann als einer aus der Kirchenmusik und Chorarbeit entstammenden Persönlichkeit im Rahmen des Landesvorstandes der Jeunesses musicales Deutschland, einem Verband dem überwiegend Jugendorchester vom BJO über Schul- und Musikschulorchester bis zum kleinen vereinsgetragenen Ensemble vor Ort angehören, nur erklärbar durch seinen Impetus, auf diese Weise zusätzliche Verbindungen zu „seiner“ Akademie zu halten und neu zu knüpfen. Erst vor wenigen Monaten beschloß der Landesvorstand, den Sitz von Jeunesses musicales Bayern an die Akademie zu verlegen und Herrn Grollmann als neuen Landesvorsitzenden vorzuschlagen. Diese Über-legungen entstanden natürlich aus der Erkenntnis der hervorragenden Arbeit des Akademiedirektors Grollmann" (Landesvorstand Jeunesses musicales Bayern, Gerhard Olesch).
Schwerpunkte
"Natürlich wird die eigentliche Planung und Durchführung der Arbeit dieser ältesten Landesmusikakademie Deutschlands von Direktor Hermann Grollmann und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleistet..." [] Lassen sich im Angebot der Musikakademie Schwerpunkte herausfinden? "Da war das 'Kinder- und Jugendmusicalfestival' im Jahr 2001, bei dem 23 biblische und weltliche Musicals von den verschiedensten Gruppen in Hammelburg und mehreren Orten der Region unter großem Publikumsandrang dargeboten wurden. Danach hat die über mehrere unterfränkische Städte verteilte Veranstaltungsreihe 'Musik der Weltreligionen', ein internationales fünftägiges Festival kultureller Begegnungen, ein großes Echo in der Öffentlichkeit gefunden. Oder seit dem letzten Jahr das neue Unternehmen 'SaaleMusicum', das 2005 mit über 60 Einzelangeboten das Musik- und Kulturleben der ganzen Region einbeziehen wird. Einen steilen Aufstieg nahm auch der neugegründete 'Fränkische Kinderchor', dessen Mitglieder aus ganz Franken kommen... [] Da der jetzige Direktor ein ehemaliger Diözesankirchenmusikdirektor ist, hat die Kirchenmusik in Hammelburg schon von daher einen angesehenen Platz... [] Da steht die Musik an erster Stelle. Hammelburg hat gerade in der musikalischen Arbeit mit Kindern einen Schwerpunkt. Dass eine ganze Region in ihrer vielfältigen Ausprägung von einem anregenden Ausgangspunkt einbezogen, motiviert und gefördert wird, bis zu großartigen Konzerten, Parkserenaden am Schloss oder Flößermusizieren auf der Saale, imponiert mir sehr" (Kuratoriumsvorsitzender OKR i. R. Gotthart Preiser in Gottesdienst und Kirchenmusik 2/2005).

Popularmusik
"Das von der Bayerischen Musikakademie Hammelburg im Jahre 2000 von Akademiedirektor Hermann Grollmann auf Anregung des damaligen Bezirkstagspräsidenten Raymund Schmitt und den Bezirksräten auf den Weg gebrachte Erfolgsprojekt 'Popularmusik' (Sondierung, Profil, Konzeption, Ausschreibung, Auswahlverfahren, Starthilfe, Netzwerk-einbindung) [] erhält eine weitere sehr ehrenvolle Anerkennung. Die beiden 'Köpfe' des Projektes, der unterfränkische Popularmusik-beauftragte Peter Näder und seine Mitarbeiterin Steffi Gross erhalten den 'Bayerischen Popkomm Musiklöwen 2007'" (Kulturmagazin Leporello 2007).


h e r m a n n g r o l l m a n n
Zurück zum Seiteninhalt